Storytelling für Designer

»I’m a designer that uses words. And I’m a writer that uses design.« (Ben Schott)

Design ist nur die eine Hälfte in der Arbeit eines Gestalters. Die andere Hälfte ist die Story zum Design. Gestalter sind permanent damit beschäftigt, ihre Story zu erzählen: Kommilitonen und Professoren die Idee, das Projekt, die Vorgehensweise und die Argumentation nahebringen; später dann Auftraggebern, Mitarbeitern, Investoren, Partnern, Presse und der Öffentlichkeit. Eine gute Story zu erzählen ist mehr als rationale Argumente aneinanderzureihen. Eine gute Story überzeugt, motiviert, inspiriert die Audience und ist in der Lage, etwas zu verändern. In diesem viertägigen Workshop öffnen Julia Peglow und die Chefredakteure des Hochschulmagazins FORMAT ihre Schatzkiste mit Methoden, Vorgehensweisen und Hacks und für gutes Storytelling, die Teilnehmer sofort für eigene Projekte, CVs, Bewerbungen oder die Formulierung eines redaktionellen Beitrags anwenden können.

Bitte mitbringen

  1. Skizzenbuch und Stift
  2. Lebenslauf
  3. Eigene Projektpräsentation oder Portfolio auf Macbook

Storytelling für Designer, Tag 1

Modul 1 Intro: Über das Schreiben

Das Handwerkszeug beim Storytelling ist das Schreiben. »Writing is re ned thinking«, nannte es Stephen King. Das Schreiben ist also ein Klärungs- oder Verbindungsprozess der eigenen, inneren Gedankenwelt, mit der elementaren, nach außen gerichteten Frage »Was will ich eigentlich sagen?«. Jedoch sind wir beim Schreiben oft gehemmt, fangen sofort an zu formulieren und korrigieren. Dabei kann man beim Schreiben genauso skizzieren wie beim Zeichnen: mit Fehlern, groben Passagen und angedeuteten Strukturen; Vorstellung unterschiedliche Methoden, z.B. »Morning pages«
Exercise 1.1: Stream of Consciousness (mit der rechten Gehirnhälfte schreiben),
schreibe 5 Minuten deine Gedanken auf
Exercise 1.2: Schreibe einen kurzen Text, wie du dich vorstellen würdest. Schreibe ihn
genauso, wie du ihn jemandem mündlich erzählen würdest.

Modul 2: Story statt Fakten

Eine gute Story ist keine reine Ansammlung von Fakten und auch keine Bulletpoint-Liste. – Exercise: Verbinde die Stationen deines Lebenslaufs zu einer zusammenhängenden Geschichte. Wie kann man die Story anreichern und interessant machen? Welche andere erzählerische Struktur außer der chronologischen ist denkbar? (Z.B. Was bist du? Was treibt dich an? Was ist dein roter Faden?)

Modul 3: Why How What

Das meiste, was man in Design-Selbstdarstellungen zu lesen bekommt, beschreibt nur das »What«, also was die-/derjenige macht: z.B. Produkte, Projekte, Ergebnisse. Die Story wird jedoch dann interessant, wenn sie eine inhaltliche Qualität bekommt. Vorstellung des Mo- dells »Why How What«, Beispiele
Exercise: Schau deine letzte Projektpräsentation oder dein Portfolio an. Wie ist der Anteil von Why How What? Wie würde die Story klingen mit mehr Why?

Storytelling für Designer, Tag 2

Modul 4: The art of asking questions

Was in diesen komplizierten Zeiten zählt, ist nicht die Lösung. Sondern die Fähigkeit, die richtige Frage zu stellen. Vorstellung Fragestellungen What if?, How might we?, Beispiele.

- Exercise: Schau deine letzte Projektpräsentation oder dein Portfolio an. Hast Du eine zu
Grunde liegende Fragestellung thematisiert? Versuche die Frage klarer auszuarbeiten. Wie bist du auf dein letztes Projekt gekommen? Was wolltest du heraus finden? Welche Fragen sind im Laufe des Projekts zu Tage getreten?

Modul 5: Kontext finden

Die Story zum Projekt, Produkt, oder zur Person wird dann interessant und relevant, wenn man sie in einen größeren Zusammenhang stellt und eine zweite Erzählebene eröffnet. Vorstellung unterschiedlicher Kontexte.

- Exercise: Schau deine letzte Projektpräsentation oder dein Portfolio an. Welche anderen
Ebenen hast du herangezogen? Welche Ebene, die einen neuen Kontext liefert, könntest du heranziehen und einarbeiten?

Modul 6: Hidden Stories

Merkwürdigerweise ist die Bandbreite dessen, was wir im professionellen Kontext üblicher- weise erzählen, sehr beschränkt. Wir unterordnen uns stark dem, was »üblich« ist, also eher rational getriebene, faktenbasierte Darstellungsweise. Dabei gibt es so vieles, was sich zu erzählen lohnt: wie das Projekt eigentlich angefangen hat, von den Irrtümer und Fehlern, oder von einem Schlüsselmoment im Projekt. Die literarische Erzählform, die unmittelbar diese erzählerische Ebene eröffnet, ist die Anekdote.

- Exercise: Schau deine letzte Projektpräsentation an. Wie könntest du Anekdoten einweben, die die Story interessant machen und die Zielsetzung des Projekts unterstreichen?

--------------------------------

“I’m a designer that uses words and I’m a writer that uses design.” (Ben Schott)

The design process is only half the work of a designer. The other half is the story belonging to the design. Designers are constantly busy telling their stories and ideas, argumentation, projects and processes to fellow students and professors; later then to clients, colleges, investors, partners, press and the public. Telling a good story is more than a series of rational arguments. A good story convinces, motivates and inspires the audience and is capable of change. In this 4-day workshop, Julia Peglow and the chief editors of the university magazine “Format” will provide their treasure trove of methods, approaches and hacks for good storytelling to the participants for immediate use for their own projects, CVs, applications and the formulation of editorial contributions.

Please bring

  1. Sketchbook and pen
  2. CV/ resume
  3. Personal project presentation or portfolio on a Macbook

Storytelling for Designers, Day 1

Module 1 intro: About writing

The tool in storytelling is writing itself. “Writing is thinking” said Stephen King. Writing is hence a clarification or connective process to ones own inner thoughts with elementary externally directed question “what do I actually want to say?” However, we are often inhibited when writing as we immediately start to formulate and correct. When writing, one can sketch just as when drawing with mistakes, rough passages and unclear structures; Presentation of various methods e.g. “Morning Pages”.

  • Exercise 1.1 Stream of Consciousness (writing with the right half of the brain), write down you thoughts for 5 minutes.
  • Exercise 1.2 Write a short text just as you would imagine it. Then write it exactly as you would tell it to someone orally.

Module 2: Stories instead of facts

A good story is neither a mere collection of facts nor a list of bullet points.

  • Exercise: Connect the chronological points in your CV/Resume to tell a coherent story. How can you enrich it and make it more interesting? Which other narrative structures other than chronology are conceivable? (E.g. What are you? What drives you? What is the common thread?)

Module 3: Why, How, What

The majority of what one reads describes only the “What”, or what one does e.g. products, projects, and results. The story is however, interesting when its takes on a substantive quality. Presentation of the model with why, how, what, examples
Storytelling for Designers, Day 2

Module 4: The art of asking questions

What is important in these complex times is not the solution but rather the ability to ask the correct question. Imagine asking questions “What if? How might we? Examples

  • Exercise: Look at your last project presentation or portfolio. Have you asked an underlying question? Try to work it out clearly. How did you come up with your last project? What did you try to find out? Which questions emerged during the course of the project?

Module 5: Find context

The story relating to a project, product, or person becomes interesting and relevant when it is placed in a larger context and a second level of narrative is exposed.

  • Exercise: Look at your last project presentation or your portfolio. Which other levels have you used? Which levels revealing another context were you able to integrate?

Module 6: Hidden Stories

Strangely, the spectrum that we normally use to recount in a professional context is very narrow. We strongly subordinate ourselves to what is “normal” and limit ourselves to a rational, fact-based representation and yet there is so much that is worth telling; how the project actually started, the errors, fallacies or turning points in the project. The anecdote is the literary form of narrative that can be thus revealed here.

  • Exercise: Look at you last project. How can you weave in anecdotes that make the story interesting and highlight the goals of the project.
← Previous Workshop Next Workshop →